Julie Völk: Wenn ich in die Schule geh, siehst du was, was ich nicht seh

32 Seiten, Gerstenberg, 16,95 Euro, ab 4 Jahren

Vielfaltmerkmale:
Geschlechterrollen, People of Color, Inklusion, vielfältige Körperformen, verschiedene Altersstufen, Armut

Der KIMI-Faktor:
Die Charaktere, die man mehr oder weniger bei ihrer Morgenroutine und auf dem Weg zur Schule sieht, sind ausgesprochen vielfältig dargestellt, es gibt People of Color, Menschen mit unterschiedlichsten Körperformen, einen Erwachsenen mit Rollator, einen mit Gehstock, ein Kind im Rollstuhl. Es gibt Menschen jeden Alters.

Inhalt:
Ein Buch ganz ohne Text: Farbenfrohe Buntstiftzeichnungen illustrieren den morgendlichen Schulweg zweier Geschwister, die unterwegs Schulkamerad*innen abholen oder treffen. Wir sehen immer wieder, wie sich die verschiedenen Kinder von ihren Eltern verabschieden und zu den anderen Kindern stoßen. Viele Häuser sind offen

und zeigen vielfältige Wohn- und Lebenssituationen: Es gibt Kinder, die in einer Fischerhütte wohnen, andere leben auf einem (idealisiert dargestellten) Bauernhof oder in einem Zirkuswagen. Ein Mensch (oder eine Meerjungfrau?) mit Rollator sitzt auf einem Plumpsklo, in einer KFZ-Werkstatt gibt es frei laufende Krokodile, im Birkenwald verstecken sich Zwerge, sogar die Litfaßsäule wird von einem Mann bewohnt. Es gibt Menschen verschiedenen Alters, arm und wohlhabend – auch ein obdachloser Mensch ist zu finden.
Kinder und Erwachsene sind vielfältig dargestellt, wir begegnen kleinen und großen, jungen und alten, dicken und dünnen Menschen verschiedener Hauttöne. Ein Kind benutzt einen Rollstuhl. Allerdings bleibt offen, wie es dieses Kind in die Schule schafft – am Eingang gibt es weder eine Rampe noch einen Fahrstuhl!


Das sagt die Kinder-Jury:
Den Kindern machte das Buch großen Spaß, sie haben auf den Seiten immer wieder etwas Neues entdeckt. Sie haben die verschiedenen Bewegungen der Kinder nachgemacht und viel erzählt über ihre eigene Morgenroutine, Berufe der Eltern usw. Es gab einige Situationen, mit denen sie sich in dem Buch identifizieren konnten.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Im Buch wird Vielfalt auf beiläufige Art und Weise positiv dargestellt.
Noch schöner wäre es gewesen, wenn weitere Behinderungsformen gezeigt würden und Barrierefreiheit mitgedacht worden wäre. Außerdem fehlen veilfältige Familienkonzepte.

Jan von Holleben & Jörg Isermeyer & Arne Jørgen Kjosbakken: Meine wilde Wut

30 Seiten, Beltz & Gelberg,  12,95 €, ab 4 Jahren

Vielfaltmerkmale:
Kinder of Color

Der KIMI-Faktor:
Das Buch setzt sich mit kindlichen Gefühlen rund um das Thema Wut auseinander – und wertet dabei nicht.
Die Charaktere sind recht vielfältig, es gibt Kinder of Color.
Mädchen werden als aktive Charaktere gezeigt. Auf das Klischee “Mädchen sind zickig” wurde verzichtet.

Inhalt:
Schon das Cover stellt „Wut“ anschaulich dar: wir sehen ein Kind mit wütendem Gesicht, aus dem Kopf lodern verschiedene Gegenstände in Gelb und Rot. Die folgenden Seiten zeigen fantasievolle Fotomontagen von Kindern verschiedener Hauttöne in typischen Situationen, die wütend machen (können): beim Streit um einen Teddybären, wenn etwas nicht gelingt, weil es zu schwer ist oder wenn Papas Aufmerksamkeit beim Handy liegt und nicht beim Kind.

Assoziative Texte laden dazu ein, mit Kindern über Wutanfälle ins Gespräch zu kommen. Ob dieses Fotobuch bewusst aus dicker Pappe produziert ist, damit es auch kindliche Wutanfälle aushält?

Das sagt die Kinder-Jury:
Die Reaktionen auf das Buch waren sehr unterschiedlich: Einigen Kinder haben vor allem die Bilder gefallen, sie konnten sich mit den dargestellten Emotionen identifizieren, haben die Verhaltensweisen nachgeahmt – stampften mit dem Fuß, guckten grimmig – und wollten das Buch unbedingt für die Kita anschaffen.
Andere Kindern viel es schwer, einen Zugang zum Buch zu finden, weil die Texte für sie nicht verständlich waren und sich ihnen der übertragene Wortsinn nicht erschlossen hat. Die Bildbetrachtung ohne den Text hat dann aber auch diese Kinder zu Gesprächen über Gefühle angeregt.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Die Fotos sind sehr ausdrucksvoll und stark, es gibt gleich viel männlich wie weiblich zu lesende Charaktere und es gibt Kinder of Color – leider fehlen Kinder mit weiteren Vielfaltsmerkmalen. Auch beim Thema Geschlechterrollen hätten sich die Macher ruhig mehr trauen können: Ein Mädchen wird mit zerdeppertem rosa Geschirr gezeigt, ein Junge mit Autos, Lichtschwert, technischen Geräten und groben Arbeitshandschuhen. Mädchen haben lange Haare, tragen rosa oder rot-geringelte Kleidchen oder T-Shirts, Jungs tragen typische Jungenkleidung.
Es gibt keine Kinder, deren Geschlecht nicht eindeutig zuzuordnen ist.
Die Texte haben uns zum Teil ratlos zurückgelassen: “Hunger brennt, Wut raucht, wenn Mama nicht rennt, Kind faucht.” Muss Mama jetzt rennen?
Nicht nachvollziehbar für uns ist das Gedicht „Die fliegende Roberta“ am Ende des Buches. Hier wird der Versuch unternommen, das Gedicht „Der fliegende Robert“ aus dem Struwwelpeter“ umzudeuten in einen Akt der Befreiung. Dies ist immer problematisch, weil auf diese Weise auch das ursprüngliche Setting mit all seinen negativen Implikationen wieder ins Bewusstsein gerufen wird.
Vielleicht wäre das Buch ohne Text sogar besser und Kinder könnten den Situationen Worte aus eigener Erfahrung geschöpft schenken.

Jason Reynolds: Patina. Was ich liebe und was ich hasse

übersetzt von Anja Hansen-Schmidt, 256 Seiten, dtv/Reihe Hanser, 14,95 Euro, ab 12

als eBook (dtv/Reihe Hanser) und Hörbuch (Hörcompany) erhältlich

Patina rennt. Sie rennt für ihre Mutter, die durch eine Diabeteserkrankung beide Beine verlor. Nicht der erste Schicksalsschlag, den Patina erleben musste. Zuvor verstarb bereits ihr Vater und da ihre Mutter sich nun auch nicht mehr um die beiden Töchter kümmern kann, leben Patina und ihre kleine Schwester bei ihrem Onkel und ihrer Tante. Diese geben ihnen ein liebevolles Zuhause und ihre Mutter besuchen sie regelmäßig. Dennoch fällt es Patty schwer, die Verantwortung für ihre kleine Schwester abzugeben. Auch in der neuen Schule fühlt sie sich fremd und bleibt auf sich gestellt. Nur in ihrem Laufteam fühlt sie sich wohl. Durch ihren großen Ehrgeiz steht sie sich jedoch auch hier im Weg und vergisst dabei sogar ihre Mannschaft. Ihr Trainer bringt sie schließlich dazu, am Staffellauf teilzunehmen – eine Sportart, bei der man sich auf andere verlassen muss.

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Dass die jugendlichen Protagonist*inen krasse Schicksäle erfahren, war ein erstes Fazit aus der Jugendjury. Die einschneidenden Erfahrungen von Patina und Ghost berührten und ihre Geschichten wurden von den Jugendlichen gerne verfolgt. Es fiel ihnen nicht schwer, mit den beiden Protagonisten mitzufühlen. Trotz der vielen schweren Themen, die beide Bücher enthalten, empfanden die Jugendlichen Reynolds‘ Schreibstil als einfach und gut zu lesen. Die Schicksäle von Ghost und Patina über den Laufsport zu verbinden ist ungewöhnlich. Es bleibt spannend, welche Geschichten sich hinter den anderen beiden neuen Mannschaftsmitgliedern verbergen. Auch von außen überzeugte Jason Reynolds‘ Reihe die Jugendjury: Eine coole Covergestaltung, die super zum Inhalt passt.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Die ersten beiden Bände dieser Trilogie überzeugen durch die flotte Sprache und die vielschichtigen Porträts der Charaktere. Reynolds gelingt es, authentisch die Perspektive Schwarzer Jugendlicher aus der den USA wiederzugeben, die alle in mehr oder weniger ärmlichen Verhältnissen leben. Anschaulich vermittelt das Buch ihre Sorgen und Kämpfe, aber auch ihre Hoffnungen. Spannend und mit einer Prise Humor erzählen die beiden Bände auch von Widerstandsgeist und der Kraft der Solidarität.

Malala Yousafzai & Kerascoët: Malalas magischer Stift

übersetzt von Elisa Martins, 48 Seiten, NordSüd, 16 Euro, ab 5 Jahren

Vielfaltmerkmale:
Klassismus, Armut, People of Color, Geschlechterrollen

KIMI-Faktor:
Das Buch schafft es, harte Realität mit fantastischen Elementen zu kombinieren – so sind die Themen Armut, Krieg, Geschlechterdiskriminierung an sich sehr schwer für Kinder, in dem Zusammenspiel mit Malalas magischem Stift aber zu ertragen.

Inhalt:
Malala Yousafzai ist mittlerweile weltbekannt als Aktivistin für die Rechte von Kindern, besonders für die von Mädchen.
In diesem Buch erzählt sie in Ich-Form von ihrer Kindheit in Pakistan. Sie erinnert sich, wie sie sich, angeregt durch eine Fernsehserie, einen magischen Stift wünschte, um eine friedvolle Welt zu schaffen ohne Unterdrückung und Ausbeutung.

Erschrocken erkennt Malala, dass in ihrem Land nicht alle Mädchen zur Schule gehen können, sondern stattdessen für den Lebensunterhalt ihrer Familien sorgen müssen.
Mit der Herrschaft der Taliban ändert sich auch Malalas Leben. Viele ihrer Mitschülerinnen wagen es nun nicht mehr, zur Schule zu gehen.
Malala entdeckt ihren tatsächlichen magischen Stift: Sie schreibt einen Blog über ihre Angst, über ihre Leidenschaft fürs Lernen und über die Gewalt der Taliban gegen die Menschen. „Ich sprach für all die Mädchen in meinem Tal, die nicht für sich selbst sprechen konnten.“ Weltweit werden Menschen auf sie aufmerksam. Sie wird zu einem Symbol des Widerstands. Ungebrochen kämpft Malala weiter, sie ist überzeugt: „Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern.“
Die Illustrationen des Buches sind comic-artig und lassen die Betrachtenden einen realistischen Einblick in Malalas Welt und Umgebung in Pakistan gewinnen – auch die Armut mancher Menschen wird ungeschönt dargestellt. Die mit dem magischen Stift gezeichneten Wünsche heben sich Bronzefarben von den Illustrationen ab – so vermischen sich auf schöne Weise Wirklichkeit und Wunschdenken.
Auf den letzten Seiten des Buches gibt es ein Nachwort von Malala und eine kurze Biografie, in der auch das Attentat der Taliban auf sie beschrieben wird – im Bilderbuchbereich wird dieses Detail nur angedeutet.

Das sagt die Kinder-Jury:
Für die Kinder war schwer nachzuvollziehen, dass Mädchen nicht das Recht haben, zur Schule zu gehen. Einige fanden die „bösen Männer“ sehr angsteinflößend, sie konnten nicht verstehen, wieso sie „keiner einsperrt“. Die angesprochenen Themen Armut, Hunger, Krieg, Diskriminierung sind sehr komplex für diese Altersgruppe.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Die beeindruckende Geschichte eines heldenhaften Mädchens wurde von dem Künstlerpaar Kerascoët zauberhaft illustriert.
Malalas herausragende Tapferkeit inspiriert. Sie beweist, dass Widerstand gegen Ungerechtigkeit möglich ist. Dieses Buch macht Mut, sich einzusetzen für eine gerechtere Welt, im Großen und im Kleinen.
Möglicherweise ist das Buch eher für Kinder im Grundschulalter geeignet.

Jenny Westin Verona & Jesύs Verona: Kalle und Elsa. Ein Sommerabenteuer

32 Seiten, Bohem, 16,95 Euro, ab 3 Jahren

Vielfaltmerkmale:
People of Color, Geschlechterrollen, vielfältige Körperformen

KIMI-Faktor:
In dem Buch geht es um starke Kinder, die beiden handeln eigeninitiativ, die Erwachsenen spielen kaum eine Rolle. Die Kinder sind divers in Bezug auf Hauttöne und Geschlechterrollen: Elsa ist mutig und initiativ, Kalle darf weinen und sich trösten lassen.

Inhalt:
Kalle und Elsa fahren zusammen mit Elsas Eltern an den Strand. Dort wollen sie das tiefste Loch der Welt graben. „Wir bauen eine Falle!“ freut sich Elsa. Sie finden die beste Stelle für die Falle und fangen an zu graben. Die beiden überlegen, welche Tiere sie fangen möchten und die Seite wird fantasievoll bevölkert von einem Löwen, einem Katzenhai und einem Seelöwen.

Sie erleben wilde Abenteuer im Meer: Bauen am Strand eine Burg aus Sand, Seeigeln und Seeanemonen und wehren sich gegen den Tintenfisch mit den tausend Armen, der ihre meterhohe Burg zerstören will. Doch als Elsa Kalle aus Versehen weh tut, weint Kalle und Elsa rennt weg. Mit Hilfe des Seehunds, der Kalle tröstet, überwinden sie diese schwierige Situation und Elsa kann sich bei Kalle entschuldigen – und die gemeinsamen Abenteuer können weitergehen.

Das sagt die Kinder-Jury:
Alle Kinder hörten konzentriert zu und haben die Geschichte verstanden. Der Text wurde von einigen Kolleg*innen ins Türkische übersetzt, damit es die Kinder mit türkischer Erstsprache besser verstehen können. Doch allein die Bilder sind sehr sprachanregend und die Kinder haben viel dazu erzählt. 
Der dreijährige Julian hört aufmerksam zu und sagt auf die Frage, wie er das Buch findet: „Die Seite mit dem Tintenfisch und den Hai mag ich nicht. Ich habe Angst.“ Trotzdem möchte er das Buch für seine Kindergruppe haben, sein Freund Amadou auch. Sie verstehen noch nicht, dass die Bilder die Phantasie von Elsa und Kalle widerspiegeln. Sie glauben, dass alles genauso passiert, wie es im Buch steht. 

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Ein Kinderbuch, in dem Vielfalt beiläufig auftaucht, ohne problematisiert zu werden. Beide Protagonist*innen haben unterschiedliche Hauttöne, auch die Geschlechterrollen sind nicht stereotyp. Im Vordergrund steht ein Tag am Strand, wir erleben die Perspektive der Kinder, in der Wirklichkeit und Phantasie verschwimmen. Die detailreichen, farbenprächtigen Illustrationen machen Lust, das Buch anzugucken und regen dazu an, ins Gespräch zu kommen. 

Jason Reynolds: Ghost. Jede Menge Leben

übersetzt von Anja Hansen-Schmidt, 224 Seiten, dtv/Reihe Hanser, 14,95 Euro, ab 12

als eBook (dtv/Reihe Hanser) und Hörbuch (Hörcompany) erhältlich

Ghost ist schnell. Das rettete ihm in seiner Kindheit das Leben, als er vor seinem Vater davonrannte, der ihn und seine Mutter erschießen wollte. Der Gedanke, Laufsport zu betreiben, kam ihm nie in den Sinn. Zufällig gerät er jedoch in die Aufnahmeprüfung einer Laufmannschaft und der Trainer überzeugt ihn, dem Team beizutreten. Bis dahin war Ghosts Leben vor allem eins: schwierig. Seine Mutter und er haben wenig Geld, in der Schule wird er wegen seiner Klamotten ausgelacht und er reagiert darauf, indem er Mist baut. Durch den Einfluss des Trainers verändert sich Ghosts ganzes Leben und das Laufen beginnt ihm zu gefallen. Überraschenderweise findet er Halt bei den anderen neuen Mitgliedern der Mannschaft. Lu, Patty, Sunny und Ghost unterstützen sich gegenseitig und schon bald steht der erste Wettkampf an. Ghost geht in seinem neuen Mannschaftstrikot an die Startlinie, seine Mutter sitzt stolz im Publikum und Ghost möchte jetzt nur noch eins: Gewinnen!

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Dass die jugendlichen Protagonist*innen krasse Schicksäle erfahren, war ein erstes Fazit aus der Jugendjury. Die einschneidenden Erfahrungen von Patina und Ghost berührten und ihre Geschichten wurden von den Jugendlichen gerne verfolgt. Es fiel ihnen nicht schwer, mit den beiden Protagonisten mitzufühlen. Trotz der vielen schweren Themen, die beide Bücher enthalten, empfanden die Jugendlichen Reynolds’ Schreibstil als einfach und gut zu lesen. Die Schicksäle von Ghost und Patina über den Laufsport zu verbinden ist ungewöhnlich. Es bleibt spannend, welche Geschichten sich hinter den anderen beiden neuen Mannschaftsmitgliedern verbergen. Auch von außen überzeugte Jason Reynolds’ Reihe die Jugendjury: Eine coole Covergestaltung, die super zum Inhalt passt.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Die ersten beiden Bände dieser Trilogie überzeugen durch die flotte Sprache und die vielschichtigen Porträts der Charaktere. Reynolds gelingt es, authentisch die Perspektive Schwarzer Jugendlicher aus der den USA wiederzugeben, die alle in mehr oder weniger ärmlichen Verhältnissen leben. Anschaulich vermittelt das Buch ihre Sorgen und Kämpfe, aber auch ihre Hoffnungen. Spannend und mit einer Prise Humor erzählen die beiden Bände auch von Widerstandsgeist und der Kraft der Solidarität.

Baptiste Paul & Jacqueline Alcántara: Das Spiel

übersetzt von Thomas Bodmer, 32 Seiten, NordSüd, 15 Euro, ab 4 

Von der Einbandgestaltung bis zur letzten Seite ist dieses Buch in Bewegung. In kräftigen Farben gezeichnet rennen Kinder einem Ball hinterher, Kühe stehen auf der Weide, selbst gebastelte Tore werden aufgestellt. Mädchen und Jungen spielen mit vollem Körpereinsatz auf einer Wiese Fußball. Die Kinder sind ein gutes Team, auch als der Regen einsetzt und die Wiese in Schlamm verwandelt, spielen sie weiter, bis die Mütter zum Abendessen rufen. Die Illustratorin setzt mit kräftigem und bewegtem Pinselstrich die Geschichte, die auf einer der karibischen Inseln spielt, um. Der Text sowie einzelne Wörter wirken wie in die Bilder „hineingeworfen“ und unterstützen so die Bewegung der Geschichte. Deutsche und kreolische Wörter stehen nebeneinander und werden miteinander gelesen, so dass ganz nebenbei in beiden Sprachen gelesen wird. „Shoo! Weg da!“ ruft ein Kind den Kühen zu und „Annou ale! Los!“ rufend, schiebt ein anderes die Ziege zur Seite. 

Dieses Bilderbuch zeigt: es braucht nicht viel, um einen guten Tag zu haben. Freund*innen, einen Ball und Platz zum Spielen. Die Geschichte lässt eine*n mitfiebern. Es spielen Kinder unterschiedlichen Alters, Mädchen und Jungen. Das Geschlecht ist nicht wichtig, es wird nicht genannt. Auf dem deutschen Buchmarkt gibt es nicht viele zweisprachige Bücher mit der französisch-kreolischen Sprache. Manche Wörter klingen vertraut und erinnern an französische, englische oder türkische Wörter. Im Glossar finden sich ein Text des Autors über seine Kindheit auf einer der karibischen Inseln, die Aussprache der Wörter und die deutsche Übersetzung. 

Das sagt die Kinderjury: 

Alle Kinder waren begeistert von dem Buch! „Wir sind in die Halle gegangen, als es geregnet hat. Wir haben nicht draußen weitergespielt.“ sagt Ella, 4 Jahre alt. Die anderen erzählen vom Fußball spielen und sind aufmerksam dabei. Sie lassen sich von den Ausrufen anstecken und gemeinsam rufen wir: „Vini! Komm!“ und lernen „Bol“ – Ball, „Soulye“ – „Schuhe“, Goal – Tor.“ 

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Ein wunderbares Buch, eindrucksvoll illustriert. Ein Buch vor allem auch zum gemeinsam Angucken. Jede*r im Buch kann mitspielen, es geht weniger um Gewinnen als um Freude an der Bewegung, was allen deutlich anzusehen ist. Besonders gut hat uns auch gefallen, dass Wörter aus dem französischen Patois in den Text eingefügt sind, einer Sprache, die sonst im hiesigen Kinderbuch nicht auftaucht. 

Rüdiger Hansen & Raingard Knauer: Leon und Jelena – ein Name für den Fisch

32 Seiten, Bertelsmann Stiftung, 3 Euro, ab 4 Jahren
Auch als e-Book erhältlich

Vielfaltmerkmale:
People of Color, Geflüchtetenhintergrund

KIMI-Faktor:
Das Buch thematisiert das Leben geflüchteter Kinder in Deutschland, ihr mögliches Bedürfnis nach Sicherheit, indem sie sich die Jacke in der Kita nicht ausziehen wollen. Das Thema Flucht wird eher oberflächlich angedeutet – überfordert so nicht und regt zum Nachfragen an.
Die Kinder in der Kita sind vielfältig im Bezug auf Hautfarben dargestellt, wobei die weißen Kinder zahlenmäßig eindeutig überwiegen.

Eines der zahlreichen Büchlein zu Partizipation in Kindertagesstätten, die Rüdiger Hansen und Raingard Knauer in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung herausgeben. Diesmal stehen die Kinder vor der Frage, welchen Namen der neue Fisch bekommen soll, den die Pädagog*in fürs Aquarium gekauft hat. Die Kinder haben viele Vorschläge, aber welcher davon ist der beste? In der Kinderkonferenz entscheiden sie sich dafür, das arabische Wort für Fisch „samak“ zu nehmen, damit die beiden neu zugewanderten Kinder aus Syrien eine Erinnerung an ihre Heimat haben.

Das sagt die Kinder-Jury:
Die Kinder waren sehr begeistert vom Büchlein. Sara gefielen besonders die bunten Farben, während Bilya mit leuchtenden Augen auf ein schwarzhaariges Kind zeigte: „Das bin ich – und das ist Hatice!“. Aufmerksam hörten die Kinder zu. Der Satz aus dem Buch: „Samak ist das arabische Wort für Fisch“ stieß auf besonderes Interesse und wurde von ihnen eifrig kommentiert. Die Kinder erzählten, was Fisch in ihren Familiensprachen Urdu, Italienisch, Russisch, Bulgarisch bedeutet, nannten die entsprechenden Wörter und versuchten sie nachzusprechen.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Leicht verständlich wird anhand einer alltäglichen Situation gezeigt, wie Partizipation auch mit jungen Kindern gelingen kann. Die bunten Illustrationen ergänzen den Text. Die abgebildeten Kinder sind vielfältig in Bezug auf Hauttöne, ein Kind trägt eine Brille, die Mutter der neuzugewanderten Kinder ein Kopftuch. Weitere sichtbare Vielfaltsaspekte gibt es nicht. Kritisch anzumerken ist, dass die neuzugewanderten Kinder als „syrische Kinder“ bezeichnet werden, obwohl ihr Lebensmittelpunkt in Deutschland ist. Auf diese Weise wird ihre Zugehörigkeit unnötigerweise in Frage gestellt.

David Arnold: Herzdenker

übersetzt von Ulrich Thiele, 376 Seiten, Arena Verlag, 17 Euro, ab 12

als eBook erhältlich

Herzdenker erzählt die Geschichte der Helden des Hungers, einer Clique, bei der die beiden Hauptpersonen Vic, ein Junge mit dem Möbius-Syndrom und Mad, die als Waise mit ihrer dementen Großmutter beim gewalttätigen Onkel lebt, im Mittelpunkt stehen. Aus ihren Perspektiven berichten sie abwechselnd und in Rückblenden vom Kennenlernen, vom Zusammenhalt und von der gegenseitigen Unterstützung, die sie in der Gruppe erfahren. In dieser Wahlfamilie, die von Baz, einer Art jugendlicher Vaterfigur, zusammengehalten wird, fühlen sie sich aufgehoben und uneingeschränkt respektiert, was besonders für Vic eine wunderbare Erst-Erfahrung ist. Anrührend und vor allem spannend wird so erzählt, wie sich die Helden des Hungers um Vic und die Urne seines Vaters versammeln, dessen letzte Wünsche erfüllt werden wollen.

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Auch wenn Covergestaltung und Klappentext auf den ersten Blick nur wenig Anklang fanden – und wieder einmal die Frage, warum orientiert man sich nicht mehr am Original -, wurde die Geschichte von Vic, Mad und den Helden des Hungers für einige Jurymitglieder doch noch zu einem echten Lieblingsbuch. Die Sprache des mehrstimmig erzählten Jugendromans ist – wenn auch manchmal etwas klischeehaft in ihren Darstellungen – abwechslungsreich, dabei schön, witzig, philosophisch und respektvoll. Alle Protagonist*innen sind auf ihre verschiedenartige Weise gleichwertig, was den liebevollen Zusammenhalt der Wahlfamilie widerspiegelt. Ihre verschiedenen Sichtweisen sind gut beschrieben, die Erzählwechsel aber durchaus komplex und manchmal auch ein wenig verwirrend. Zum Ende wird es immer spannender mit unerwartetem Schluss!

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Eine Clique Jugendlicher steht im Zentrum dieses außergewöhnlichen Buches. In ihrer Gemeinschaft finden die Jugendlichen, die alle auf die eine oder andere Art Außenseiter*innen sind, Solidarität und Mitgefühl. Nur auf den ersten Blick handelt es sich um einen spannend geschriebenen Krimi, einer der Jugendlichen soll einen Mord begangen haben. Dabei geht es in diesem bewegenden Jugendroman um viel mehr – um Liebe und Trauer, um Zugehörigkeit, Ausgrenzung, gewaltvolle Lebensverhältnisse, Solidarität und Respekt.


Jennifer Mathieu: Moxie. Zeit zurückzuschlagen

übersetzt von Alice Jakubeit, 352 Seiten, Arctis Verlag, 16 Euro, ab 14

auch als eBook (Arctis Verlag) und Hörbuch (Hörcompany) erhältlich

Moxie, ein anderes Wort für Courage. Für so eine Mischung aus Mut und Wut!“ Und Vivian ist so richtig sauer, denn in ihrer texanischen Heimatstadt scheinen die Uhren stehen geblieben zu sein – zumindest was die Gleichstellung von Mädchen und Jungen an ihrer Highschool angeht. Aber sie traut sich nicht, gegen die Missstände vorzugehen. Schließlich ist sie im Gegensatz zu ihrer Mutter ein zurückhaltendes Mädchen und kein Riot-Grrrl, oder doch? Was kann sie schon gegen die ewig sexistischen Kommentare der Jungs tun, die ungestört Outfits und Ansichten der Mädchen bewerten, wenn noch nicht einmal Grapschen für das Lehrpersonal ein Problem ist, „weil er das doch bestimmt nicht so gemeint hat“? Inspiriert von der Vergangenheit ihrer Mutter beginnt sie anonym feministische Flugblätter zu verteilen. Damit legt sie den Grundstein zu nicht weniger als einer Revolution, denn mit der Wut wächst der Zusammenhalt der Mädchen.

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Tatsächlich musste einige Überzeugungsarbeit geleistet werden, um das Juryteam von der Lektüre des Titels zu überzeugen. Mehrheitlich ging das Interesse gen Null, da das pinke, mit Sternchen verzierte Cover als nicht ansprechend empfunden wurde. Zwar erschließt sich diese Auswahl bei der Lektüre. Aber unter Umständen ist das eben zu spät, nämlich dann, wenn das Buch erst gar nicht zur Hand genommen wurde. Was sehr schade wäre, denn einmal begonnen, wurde das Buch mit sehr großer Begeisterung gelesen. Auch wenn die Jurymitglieder die Geschehnisse aus dem eigenen Schulalltag in der geschilderten Drastik nicht kannten, fanden sie diese doch realistisch, glaubwürdig und vor allem mitreißend beschrieben. Es wurde lebhaft mit der zu Beginn sehr schüchternen Vivian mitgefiebert und ihr mehr Mut gewünscht. Als sehr empowernd wurde das Zusammenwachsen und zunehmende für einander Einstehen der Mädchen in der Schule gelesen. Kritisiert wurde die Übersetzung des Jugendromans für die Benutzung des Wortes “Farbige”.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Inspiriert von der US-amerikanischen feministischen Riot Grrrl Bewegung der 1990 beginnt Viviane den Kampf gegen den an ihrer Highschool herrschenden Sexismus. Anschaulich werden die Auf- und Abs der Gefühle der Protagonistin und ihrer Freund*innen und Mitkämpfer*innen geschildert. Positiv ist auch, dass die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Viviane und Seth ohne Kitsch und Genderstereotype auskommt. Ein rundum empfehlenswertes, spannendes Buch!