David Arnold: Herzdenker

übersetzt von Ulrich Thiele, 376 Seiten, Arena Verlag, 17 Euro, ab 12

als eBook erhältlich

Herzdenker erzählt die Geschichte der Helden des Hungers, einer Clique, bei der die beiden Hauptpersonen Vic, ein Junge mit dem Möbius-Syndrom und Mad, die als Waise mit ihrer dementen Großmutter beim gewalttätigen Onkel lebt, im Mittelpunkt stehen. Aus ihren Perspektiven berichten sie abwechselnd und in Rückblenden vom Kennenlernen, vom Zusammenhalt und von der gegenseitigen Unterstützung, die sie in der Gruppe erfahren. In dieser Wahlfamilie, die von Baz, einer Art jugendlicher Vaterfigur, zusammengehalten wird, fühlen sie sich aufgehoben und uneingeschränkt respektiert, was besonders für Vic eine wunderbare Erst-Erfahrung ist. Anrührend und vor allem spannend wird so erzählt, wie sich die Helden des Hungers um Vic und die Urne seines Vaters versammeln, dessen letzte Wünsche erfüllt werden wollen.

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Auch wenn Covergestaltung und Klappentext auf den ersten Blick nur wenig Anklang fanden – und wieder einmal die Frage, warum orientiert man sich nicht mehr am Original -, wurde die Geschichte von Vic, Mad und den Helden des Hungers für einige Jurymitglieder doch noch zu einem echten Lieblingsbuch. Die Sprache des mehrstimmig erzählten Jugendromans ist – wenn auch manchmal etwas klischeehaft in ihren Darstellungen – abwechslungsreich, dabei schön, witzig, philosophisch und respektvoll. Alle Protagonist*innen sind auf ihre verschiedenartige Weise gleichwertig, was den liebevollen Zusammenhalt der Wahlfamilie widerspiegelt. Ihre verschiedenen Sichtweisen sind gut beschrieben, die Erzählwechsel aber durchaus komplex und manchmal auch ein wenig verwirrend. Zum Ende wird es immer spannender mit unerwartetem Schluss!

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Eine Clique Jugendlicher steht im Zentrum dieses außergewöhnlichen Buches. In ihrer Gemeinschaft finden die Jugendlichen, die alle auf die eine oder andere Art Außenseiter*innen sind, Solidarität und Mitgefühl. Nur auf den ersten Blick handelt es sich um einen spannend geschriebenen Krimi, einer der Jugendlichen soll einen Mord begangen haben. Dabei geht es in diesem bewegenden Jugendroman um viel mehr – um Liebe und Trauer, um Zugehörigkeit, Ausgrenzung, gewaltvolle Lebensverhältnisse, Solidarität und Respekt.


Eric Bell: Dieses Leben gehört: Alan Cole – bitte nicht knicken

übersetzt von André Mumot, 304 Seiten, FISCHER Sauerländer, 14 Euro, ab 12

Als eBook erhältlich

Schon seit einiger Zeit hat Alan ein Geheimnis: Er ist in einen seiner Mitschüler verliebt. Scham und Verunsicherung halten ihn davon ab, offen mit der Situation umzugehen. Dazu kommt regelrechte Angst vor dem aggressiven Vater und nicht zuletzt vor dem hinterhältigen, älteren Bruder. Genau der ist es aber, der längst im Bilde ist und Alan nun genussvoll vor die Wahl stellt: sieben extrem herausfordernde Aufgaben zu lösen oder aber ein ungewolltes Outing zu erleben. Und Alan nimmt an … Eric Bell erzählt einfühlsam und mit großer Spannung, wie der Junge mit Hilfe seiner Freunde nicht nur die schwierigen Aufgaben meistert, sondern auch einen Weg findet, öffentlich zu seinen Gefühlen zu stehen.

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Alan Coles Geschichte ist als das beeindruckend spannende Coming-Out eines stark unter Druck gesetzten Jungen von der Jury gelesen worden. Seine Gefühlswelt ist sehr gut nachvollziehbar beschrieben und auch die Veränderungen in den Beziehungen zu seinen Freunden, final auch zu seinem Bruder, wurden sehr gemocht. Die Meinungen gingen dennoch auseinander: einige waren von Alan Coles Weg so richtig mitgerissen – andere sind ihn eher mitgegangen. Gut möglich wäre, dass dies an den fehlenden positiv besetzten weiblichen Figuren lag. Keine der weiblichen Figuren wurde gemocht – weder die auffallend unsympathisch gezeichneten Mitschülerinnen noch die ausgesprochen schwache Mutter erweckten viele Sympathien. Ob das an der vorwiegend weiblichen Sicht der Jugendjury lag, ist schwer zu sagen.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

Gekonnt packt Eric Bell eine ganze Anzahl “schwieriger” Themen in dieses Buch: familiäre Gewalt, Mobbing, Coming-Out. Dabei gelingt es ihm, anschaulich und nachvollziehbar Alans Gefühle und seinen Reifungsprozess auf eine Weise zu schildern, die nicht mitnimmt und nicht zuletzt Mut macht, sich gegen unfaires Verhalten zu wehren. Nur angerissen wurden die Ursachen für das jeweilige Verhalten der Eltern und des Bruders – hier wäre aus unserer Sicht etwas mehr Hintergrund wünschenswert gewesen.

Buch hier bestellen!