Sarah Sheppard: Entdeckerinnen und Abenteurer

illustriert: Sarah Sheppard, erschienen bei: Klett Kinderbuch, ab 8 Jahren

Vielfaltskriterien:

Geschlechterzuschreibungen, starke Frauenpersönlichkeiten

Kimi-Faktor:

Dieses Buch schreibt Geschichte divers: Welcher Indigene hat europäische Entdeckungsreisende durch Ostafrika geführt? Was hat Mary Kingsley im Dschungel um 1900 gesucht? Was hat Frances Northcut mit Mondreisen zu tun?

Inhalt: Sowohl Frauen als auch Männer begaben und begeben sich bis heute in gefährliche Abenteuer, erforschen das All, den Nordpol oder die höchsten Berge der Welt. Dabei zählt nicht allein der Erfolg. Durch erfolglose Expeditionen feiert das Buch ebenso vermeintliche Misserfolge. Abenteuer erleben, forschen und entdecken! Dass das nicht nur etwas für Jungs ist, zeigt sich in diesem Sachbuch mit vielen interessanten und skurrilen Hintergrundinformationen, obgleich direkt zu Beginn eine Warnung auf den Männerüberschuss im Buch hinweist. Die Autorin benennt die Problematik, dass es gerade bei früheren Entdeckungsreisen hauptsächlich Männern aus Europa vorbehalten war, so ein Leben zu führen. Auf großen Doppelseiten, die je ein Thema, wie bspw. die Tiefsee, das Weltall oder die Quelle des Nils behandeln, finden sich weibliche und männliche Abenteuerlustige. Es wird bekannten und weniger bekannten Forscher*innen, Reisenden, Begleiter*innen und Abenteurer*innen und freiwilligen und eher zufälligen Abenteuergeschichten eine Bühne gegeben. Wer war die erste Frau im Weltall? Was trieb die Näherin Ada Blackjack auf einer eisigen Insel? Und wie rettete ein Rock Mary Kingsley das Leben?

Jurystimme: „Ein Buch, welches durch vielseitige Gestaltung mit berühmten und weniger bekannten Persönlichkeiten zum Entdecken einlädt und Mädchen und Jungen gleichermaßen zu eigenen Entdeckungstouren inspiriert.“

Buch hier bestellen!