Ray Lavallee & Judith Silverthrone: Die Würdigung der Bisons

illustriert von: Mike Keepness, erschienen bei: Mons, ab 5 Jahre

Vielfaltskriterien: diverse Lebenswelten, diverse Weltanschauungen, Toleranz, Indigene Weltsichten

KIMI-Faktor: Es wird an das harmonische Zusammenleben und den respektvollen Umgang erinnert, den indigene Stämme mit den Tieren pflegen.

Inhalt: Die Legende bzw. wahre Geschichte (nehiyaw-acimowin) wird erzählt von Ray Lavallee, Wächter der Weisheit und Heiler aus dem indigenen Volk der Cree. Aufgeschrieben wurde sie von Judith Silverthorne. Erzählt wird die Bedeutung des Bisons für das Überleben der Plains Cree, eines indigenen, in der Prärie lebenden Volkes. Der Bison bot den Cree Nahrung und alles, was sie sonst zum Überleben benötigten: Kleidung, Werkzeuge, Jagdausrüstung, Kultobjekte und andere Gegenstände. Heute ist der Bison nahezu ausgestorben. Die Autorin verbrachte den größten Teil ihres Lebens in Saskatchewan, um die Geschichte und Kultur des Landes zu erforschen. Bereichert wird die Erzählung durch die Illustrationen von Mike Keepness, der im Reservat der Première Nation Pasqua im Süden Saskatchewans aufwuchs.

Jurystimme: „Solche Bücher brauchen wir in der westlichen Welt. Sie ermöglichen den Dialog über Denk- und Lebensweisen indigener Völker und ermöglichen westlichen Gesellschaften Perspektivwechsel.“

„Es bleibt zu fragen, ob jedes Narrativ tatsächlich in andere Denkschablonen und Weltsichten übersetzt werden kann.“

Kritische Stimme: “Das Buch leistet einen wertvollen Beitrag zum Dialog über indigene Völker und ich bin sehr dankbar dafür. Als Rezipient fehlen mir jedoch Informationen zum kulturell-traditionellen Kontext, indem die Story eingebettet ist. Indigenes Wissen wurde nicht zuletzt aufgrund seiner mythischen Bezüge über Jahrhunderte abgewertet und diskriminiert. Dieses Bild von indigenen Völkern hat sich historisch entwickelt, es beeinflusst die westliche Haltung, selbst in den USA und Kanada, gegenüber den Völkern bis heute. So halte ich es zum Beispiel für wichtig, über den Zweck des Storytellings und die traditionellen Formen der Weitergabe von Wissen in den Völkern zu informieren. Ohne dieses Kontextwissen dürfte es für Rezipientinnen und Rezipienten mit einem sehr anderen kulturellen Hintergrund herausfordernd sein, diese Geschichte als wichtigen Beitrag zur Reflexion des westlichen Weltbildes und als Perspektive für Wandel zu verstehen. „Legenden“ mit mythischen Inhalten werden in westlichen Kulturen meist in den Bereich der Märchen oder Sagen verortet. Das sind sie im spirituellen Verständnis der indigenen Völker jedoch nicht, weshalb ich den Begriff „Legende“ ungünstig finde. Ich hätte mir auch die Verwendung des originalen Namens des Volkes (Nehiyaw) in den westlichen Sprachen gewünscht. Für die aktuellen Bemühungen um Versöhnung, Anerkennung der Autonomie und Wertschätzung der Völker scheinen mir solche Appelle sehr wichtig.” (Prof. Dr. Karsten Kiewitt, Clra Hoffbauer Fachhochschule Potsdam)

Judith Silverthorne:Honouring the Buffalo was initiated by Wisdom Keeper, Raymond Lavallee of the Piapot First Nation, in Saskatchewan, Canada, who asked Judith Silverthorne to write it down as a way of keeping their oral storytelling culture alive. Though Ray Lavallee requested this assistance, proper traditional protocols of the Piapot Cree First Nation were observed before the project was undertaken. Judith Silverthorne gave tobacco and gifts, and permission was sought for her involvement through prayers to the ancestors in a ceremony. The community has supported this project from the beginning and continues to do so.

Honouring the Buffalo is a non-fiction book; useof thewords “legend” or “story” were discussed before initial publication, and research conducted. Although there can sometimes be a fine line between a “story” and a “legend,” a carefully deliberated decision was made to use the word “legend,” which can mean “to tell or narrate; to recount”[1] and “be associated with a particular locality or person and are told as a matter of history.”[2] As well, a legend can provide an etymological narrative, often filling in historical gaps.”[3]

The book was originally presented in English and Cree. The full Cree title is Ēwako ōma ohci paskwāwi-mostos kā-kistēyimiht: nēhiyaw-ācimowin, as seen on the title page. The book was then translated into French (published together with the Cree text), followed by German and Cree. Any additional language translations will also contain the Cree text.

The book’s creators and contributors—Wisdom Keeper Ray Lavallee and his family, illustrator Mike Keepness of Pasqua First Nation, and author Judith Silverthorne, together with the Indigenous editorial team, and the publisher—celebrated the launch of Honouring the Buffalo in 2015 at a Regina public school with many Indigenous students, one of whom read from the book in Cree, a moment that caused a few tears. The teaching and preservation of the Plains Cree language and cultural heritage continues to be one of the goals of publishing this book.

Although Ray Lavallee has since passed away, Judith Silverthorne is in frequent communication with his family and the Piapot First Nation community. She observes all necessary protocols surrounding this book, and has given presentations at First Nation schools, public and separate schools, in communities, and for universities.

The book has won international accolades, and is included in Indigenous resource catalogues. In spring 2019, the publication of the German translation was recognized on the floor of the Saskatchewan Legislative Assembly by representatives of the provincial government. Ray Lavallee’s family was present and acknowledged at this celebration. Honouring the Buffalo is also soon to be featured in an upcoming article in Studies in American Indian Literatures, an academic journal.”


[1] https://wikidiff.com/story/legend

[2] https://www.britannica.com/art/legend-literature

[3] https://literarydevices.net/legend/

Buch hier bestellen!