Malala Yousafzai & Kerascoët: Malalas magischer Stift

übersetzt von Elisa Martins, 48 Seiten, NordSüd, 16 Euro, ab 5 Jahren

Vielfaltmerkmale:
Klassismus, Armut, People of Color, Geschlechterrollen

KIMI-Faktor:
Das Buch schafft es, harte Realität mit fantastischen Elementen zu kombinieren – so sind die Themen Armut, Krieg, Geschlechterdiskriminierung an sich sehr schwer für Kinder, in dem Zusammenspiel mit Malalas magischem Stift aber zu ertragen.

Inhalt:
Malala Yousafzai ist mittlerweile weltbekannt als Aktivistin für die Rechte von Kindern, besonders für die von Mädchen.
In diesem Buch erzählt sie in Ich-Form von ihrer Kindheit in Pakistan. Sie erinnert sich, wie sie sich, angeregt durch eine Fernsehserie, einen magischen Stift wünschte, um eine friedvolle Welt zu schaffen ohne Unterdrückung und Ausbeutung.

Erschrocken erkennt Malala, dass in ihrem Land nicht alle Mädchen zur Schule gehen können, sondern stattdessen für den Lebensunterhalt ihrer Familien sorgen müssen.
Mit der Herrschaft der Taliban ändert sich auch Malalas Leben. Viele ihrer Mitschülerinnen wagen es nun nicht mehr, zur Schule zu gehen.
Malala entdeckt ihren tatsächlichen magischen Stift: Sie schreibt einen Blog über ihre Angst, über ihre Leidenschaft fürs Lernen und über die Gewalt der Taliban gegen die Menschen. „Ich sprach für all die Mädchen in meinem Tal, die nicht für sich selbst sprechen konnten.“ Weltweit werden Menschen auf sie aufmerksam. Sie wird zu einem Symbol des Widerstands. Ungebrochen kämpft Malala weiter, sie ist überzeugt: „Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern.“
Die Illustrationen des Buches sind comic-artig und lassen die Betrachtenden einen realistischen Einblick in Malalas Welt und Umgebung in Pakistan gewinnen – auch die Armut mancher Menschen wird ungeschönt dargestellt. Die mit dem magischen Stift gezeichneten Wünsche heben sich Bronzefarben von den Illustrationen ab – so vermischen sich auf schöne Weise Wirklichkeit und Wunschdenken.
Auf den letzten Seiten des Buches gibt es ein Nachwort von Malala und eine kurze Biografie, in der auch das Attentat der Taliban auf sie beschrieben wird – im Bilderbuchbereich wird dieses Detail nur angedeutet.

Das sagt die Kinder-Jury:
Für die Kinder war schwer nachzuvollziehen, dass Mädchen nicht das Recht haben, zur Schule zu gehen. Einige fanden die „bösen Männer“ sehr angsteinflößend, sie konnten nicht verstehen, wieso sie „keiner einsperrt“. Die angesprochenen Themen Armut, Hunger, Krieg, Diskriminierung sind sehr komplex für diese Altersgruppe.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Die beeindruckende Geschichte eines heldenhaften Mädchens wurde von dem Künstlerpaar Kerascoët zauberhaft illustriert.
Malalas herausragende Tapferkeit inspiriert. Sie beweist, dass Widerstand gegen Ungerechtigkeit möglich ist. Dieses Buch macht Mut, sich einzusetzen für eine gerechtere Welt, im Großen und im Kleinen.
Möglicherweise ist das Buch eher für Kinder im Grundschulalter geeignet.

Buch hier bestellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.