Jan von Holleben & Jörg Isermeyer & Arne Jørgen Kjosbakken: Meine wilde Wut

30 Seiten, Beltz & Gelberg,  12,95 €, ab 4 Jahren

Vielfaltmerkmale:
Kinder of Color

Der KIMI-Faktor:
Das Buch setzt sich mit kindlichen Gefühlen rund um das Thema Wut auseinander – und wertet dabei nicht.
Die Charaktere sind recht vielfältig, es gibt Kinder of Color.
Mädchen werden als aktive Charaktere gezeigt. Auf das Klischee “Mädchen sind zickig” wurde verzichtet.

Inhalt:
Schon das Cover stellt „Wut“ anschaulich dar: wir sehen ein Kind mit wütendem Gesicht, aus dem Kopf lodern verschiedene Gegenstände in Gelb und Rot. Die folgenden Seiten zeigen fantasievolle Fotomontagen von Kindern verschiedener Hauttöne in typischen Situationen, die wütend machen (können): beim Streit um einen Teddybären, wenn etwas nicht gelingt, weil es zu schwer ist oder wenn Papas Aufmerksamkeit beim Handy liegt und nicht beim Kind.

Assoziative Texte laden dazu ein, mit Kindern über Wutanfälle ins Gespräch zu kommen. Ob dieses Fotobuch bewusst aus dicker Pappe produziert ist, damit es auch kindliche Wutanfälle aushält?

Das sagt die Kinder-Jury:
Die Reaktionen auf das Buch waren sehr unterschiedlich: Einigen Kinder haben vor allem die Bilder gefallen, sie konnten sich mit den dargestellten Emotionen identifizieren, haben die Verhaltensweisen nachgeahmt – stampften mit dem Fuß, guckten grimmig – und wollten das Buch unbedingt für die Kita anschaffen.
Andere Kindern viel es schwer, einen Zugang zum Buch zu finden, weil die Texte für sie nicht verständlich waren und sich ihnen der übertragene Wortsinn nicht erschlossen hat. Die Bildbetrachtung ohne den Text hat dann aber auch diese Kinder zu Gesprächen über Gefühle angeregt.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:
Die Fotos sind sehr ausdrucksvoll und stark, es gibt gleich viel männlich wie weiblich zu lesende Charaktere und es gibt Kinder of Color – leider fehlen Kinder mit weiteren Vielfaltsmerkmalen. Auch beim Thema Geschlechterrollen hätten sich die Macher ruhig mehr trauen können: Ein Mädchen wird mit zerdeppertem rosa Geschirr gezeigt, ein Junge mit Autos, Lichtschwert, technischen Geräten und groben Arbeitshandschuhen. Mädchen haben lange Haare, tragen rosa oder rot-geringelte Kleidchen oder T-Shirts, Jungs tragen typische Jungenkleidung.
Es gibt keine Kinder, deren Geschlecht nicht eindeutig zuzuordnen ist.
Die Texte haben uns zum Teil ratlos zurückgelassen: “Hunger brennt, Wut raucht, wenn Mama nicht rennt, Kind faucht.” Muss Mama jetzt rennen?
Nicht nachvollziehbar für uns ist das Gedicht „Die fliegende Roberta“ am Ende des Buches. Hier wird der Versuch unternommen, das Gedicht „Der fliegende Robert“ aus dem Struwwelpeter“ umzudeuten in einen Akt der Befreiung. Dies ist immer problematisch, weil auf diese Weise auch das ursprüngliche Setting mit all seinen negativen Implikationen wieder ins Bewusstsein gerufen wird.
Vielleicht wäre das Buch ohne Text sogar besser und Kinder könnten den Situationen Worte aus eigener Erfahrung geschöpft schenken.

Buch hier bestellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.