Holly Bourne: Spinster Girls – Was ist schon typisch Mädchen? (Band 2)

übersetzt von Nina Frey, 416 Seiten, dtv, 10,95 Euro, ab 14

Lottie ist entsetzt vom Sexismus, der ihr immer wieder im Alltag begegnet. Sie beschließt etwas zu unternehmen: vier Wochen lang wird sie auf jede sexuell diskriminierende Situation mithilfe einer Hupe aufmerksam machen. Unterstützt wird sie dabei natürlich von den Spinster Girls. Um noch mehr Aufmerksamkeit auf Lotties Aktion zu lenken, ist Will als Kameramann dabei. Dieser kann mit Feminismus nicht viel anfangen, möchte jedoch Filmemacher werden. Die von ihm im Internet veröffentlichten Clips verhelfen Lottie über Nacht zu landesweiter Bekanntheit. Die Aktion verlangt trotz des großen Erfolges einiges von Lottie ab. Sie ist verwirrt, da sie plötzlich Gefühle für Will entwickelt. Als ob das alles nicht schon genug wäre, steht auch noch das Vorstellungsgespräch an der Cambridge Universität an. Auf dieses Gespräch bereitet sie sich seit Jahren vor. Doch jetzt ist sie sich gar nicht mehr so sicher, welchen Weg sie eigentlich gehen möchte.

Das sagt die Jugendlichen-Jury:

Große Begeisterungsstürme für die Spinster Girls! Die ersten beiden Titel dieser Trilogie wurden von der Jury heiß geliebt. Die Idee, jeden Band aus der Sicht eines der Spinster Girls zu erzählen, kam bei den Jugendlichen gut an und es fiel ihnen leicht, sich in die beiden Mädchen hineinzuversetzen. Nicht nur der Schreibstil gefiel, auch das große verbindende Thema der Reihe „Feminismus“ wurde gut in die Geschichten integriert und regte die Leser*innen oftmals zum Nachdenken an. Während der zweite Teil vielen die Augen in Bezug auf Alltagssexismus öffnete, bot der erste Band zudem eine realistisch anmutende Darstellung des Themas Zwangserkrankung und schnitt das Thema Integration in der Gesellschaft an. Auch die Cover überzeugten die Jury auf ganzer Linie: coole Covergestaltung und treffende Titelformulierungen. Der dritte Band wird sehnlichst erwartet.

Das sagt die Erwachsenen-Jury:

In diesem Band steht ein anderes Mädchen der Spinster Girls im Fokus: hier ist es Lottie, die den Kampf gegen den alltäglichen Sexismus aufnimmt. Natürlich sind auch die Freund*innen dabei. Der Handlungsverlauf war aus unserer Sicht in diesem Band nicht immer völlig überzeugend, und auch die Liebesgeschichte zwischen Lottie und Will wirkte etwas konstruiert. Dennoch ein wichtiges Buch, das Denkanstöße gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.